Flyer druckbar machen

Um Flyer druckbar zu machen sind die Flyermaße das wichtigste. Diese müssen exakt zu den Vorgaben Ihrer Druckerei passen, sonst wird die Datei abgelehnt. Bei den Flyermaßen ist der Beschnitt sehr wichtig. Dieser ist je nach Dienstleister unterschiedlich. Bevor Sie eine Datei anlegen, suchen Sie auf der Website Ihrer Druckerei das Datenblatt. Nicht irgendeines, sondern exakt das richtige für Ihr Produkt.

Der zweite kritische Punkt ist die Auflösung der Bilder – auch des Logos. Egal ob Sie Broschüren, Postkarten, Speisekarten oder Faltblätter gestalten. Wenn Sie Papier bedrucken lassen, brauchen die Bilder 300 dpi Auflösung.

Wenn Sie diese beiden Punkte beachten, ist Ihre Flyerdatei druckbar.

Hier sind detaillierte Informationen zu den Flyermaßen, also das Dateiformat und den Beschnitt.  Die weiteren Punkte sind hier genauer beschrieben:

  • Auflösung der Bilder
  • Farbmodus
  • Fabrprofil

Wenn alle Punkte beachtet werden, ist der Flyer druckbar.

Die Auflösung der Bilder richtig anlegen

Fotos und Bilder gehören zu den wichtigen Gestaltungsmitteln auf einem Flyer. Damit Ihre Werbung beim Kunden als wertig angesehen werden, brauchen Sie Bilddateien mit einer hohen Auflösung. Für ein optimales Druckbild ist eine Auflösung mit mindestens 300 dpi zu empfehlen. Die „dots per inch“ sind Druckpunkte pro Zoll. Je höher ihre Anzahl, umso genauer ist das Druckergebnis. Mit einem Wert von 300 dpi erzielen Sie gute Ergebnisse. Mehr ist auch ok, der Druckdienstleister druckt trotzdem nicht mehr.

Bei Bildern aus dem Internet ist folgendes zu beachten. Die meisten Fotos und Grafiken aus dem Internet haben zumeist eine Auflösung von 72 dpi. Für einen Flyer ist das eine zu niedrige Auflösung. Zudem ist das Urheberrecht zu beachten und eine freie Verwendung ist in vielen Fällen nicht möglich.

Farbmodus festlegen

Für Drucksachen sollte der Farbmodus der Daten in CMYK angegeben sein. Damit werden die Farben Cyan (Blau), Magenta (Rot), Yellow (Gelb) und Key (Schwarz) bezeichnet. Für Farbdarstellungen auf Bildschirmen wird der RGB-Farbmodus verwendet. Dieser Modus bezeichnet die Farben Rot, Gelb, Blau. Daher können bei der falschen Auswahl Farbabweichungen auftauchen.

Um einen Flyer druckbar zu machen und dabei die gewünschten Farben zu erzielen, sind die Druckdaten im CMYK anzugeben. In Ihrer Software sollte das Dokument im richtigen Farbmodus angelegt sein, bevor Sie Ihren Flyer drucken.

Beschnitt beachten

Eine Drucksache wie der Flyer wird zumeist auf großen Bögen gedruckt. Der Zuschnitt erfolgt maschinell, allerdings gibt es Toleranzen und Abweichungen. Deshalb sollte an allen Seiten ein zusätzlicher Rand angelegt werden. Dieser Rand wird später abgeschnitten.

Für den gewünschten Flyer ist die Größe des Beschnitts je nach Druckerei unterschiedlich. In vielen Fällen wird für ein A6 Flyer ein Beschnitt von 1 mm an allen Seiten angegeben. Die Druckdaten sind in diesem Fall 2 mm größer als das Endformat. Bei anderen Anbietern sind es 2 oder 3 mm – die an jeder Seite dazukommen.

Zudem sollten das Logo und die Schrift auf dem Flyer genügend Abstand zum Rand haben, um ein eventuelles Anschneiden dieser Elemente zu vermeiden. Hier empfiehlt sich ein Abstand von 7 mm.

Höhe der Auflage der Flyer

Je nach Einsatzzweck variiert die Höhe der Auflage für den Druck der Flyer. Für kleinere Unternehmen, die im näheren Umkreis den Flyer verteilen möchten, sind 2.500 Stück oftmals ausreichend. Im eigenen Stadtteil können je nach Größe bereits 1.000 Flyer ausreichen. Für Berater,  die z.B. Flyer per Hand überreichen wollen, reichen oft schon 500 Stück. Wer noch unsicher ist, kann zunächst eine kleinere Auflage drucken lassen. In vielen Fällen erhalten Sie durch das Kundenfeedback neue Ideen. Diese Änderungen können Sie in der nächsten Auflagen drucken lassen.

Eine kleine Auflage der Flyer wird bei Druckereien sehr günstig angeboten. Informieren Sie sich am besten vorher über die Tarife der Druckereien.

Checkliste für den Flyerdruck

Im Ergebnis gibt es einige Parameter, die Sie vor dem Druck der Flyer beachten sollten. Hier die Checkliste im Überblick:

  • Auflösung aller Bilder: 300 dpi
  • Farbmodus: CMYK
  • Beschnitt: je nach Druckerei, mindestens 1 mm je Seite
  • Dateiformat: Druckdaten in geschlossenen Formaten wie PDF oder JPG
  • Fabrprofil: Unterschiedlich je nach Anbieter

Wenn Sie diese Faktoren richtig umsetzen, haben Sie Ihren Flyer für den Druck richtig vorbereitet.

Wie kann ich eine Flyer PDF bearbeiten?

Mit Adobe Acrobat Pro lassen sich Texte bearbeiten und Bilder hinzufügen. Um das ganze Layout umzustellen ist Adobe Indesign besser.

Welches Farbprofil ist das richtige?

Schauen Sie auf der Website Ihrer Druckerei oder rufen Sie sie an. Das entsprechende Farbprofil laden Sie sich herunter und installieren es in Ihrer Grafiksoftware. Dieser Punkt ist wichtig, sonst kann es zu unnötigen Überraschungen kommen.

Welchen Farbmodus brauche ich für den Druck?

Gedruckt wird mit CMYK. Bilder aus Kameras oder Bilddatenbanken haben zumeist RGB. Die Druckereien wandeln RGB zwar automatisch in CMYK um, es können aber Farbabweichungen entstehen. Wenn Sie die Kontrolle behalten wollen, wechseln Sie von RGB nach CMYK.